Knowledgebase: Problemstellung & L�sung
Knowledgebase: Sitemap Sie befinden sich hier:
Knowledgebase -> Warenwirtschaft -> Wie installiert man AFS-Auftrag im Netz ?

Knowledgebase: KB-Artikel versenden Diesen KB-Artikel an folgende E-Mail Adresse weiterempfehlen:
Empf�nger-Adresse:  

Problemstellung:
Knowledgebase: Frage Wie installiert man AFS-Auftrag im Netz ?

L�sung:
Knowledgebase: Antwort Wie installieren Sie das Programm "AFS-Auftrag " im Netzwerk ?Vorraussetzungen damit AFS-Auftrag im Netzwerk eingesetzt werden kann:Ihr Netzwerk muß mit einem TCP/IP oder IPX/SPX Netzwerkprotokoll eingerichtet sein!(Wenden Sie sich deshalb an Ihren Adminstrator oder EDV-Berater, hierzu können wir Ihnen leider keinen Support bieten)Bei einem nicht Client/Server Netz (reines WIN 98 oder WIN95 PeerToPeer Netzwerk) reicht es nicht einfach nur das TCP/IP Protokoll zu installieren, sondern Sie müssen auch „von Hand" die IP-Nummern einstellen (siehe dazu entsprechende Fachliteratur)TCP/IP-Protokoll einrichtenAußerdem sollten die Netzwerklaufwerke gemappt sein, d.h. als Laufwerksbuchstaben verbunden sein!Der Zugriffspath aller Arbeitsplätze auf AFS-Auftrag muß gleich sein, d.h.z.B. -Arbeitsplatz eins greift auf AFS-Auftrag mit E:KaufmannAFS_Auftrag.EXE zu -Arbeitsplatz zwei greift auf AFS-Auftrag mit F:KaufmannAFS_Auftrag.EXE zu -Arbeitsplatz drei greift auf AFS-Auftrag mit G:KaufmannAFS_Auftrag.EXE zuEs darf sich also nur der Laufwerksbuchstabe unterscheiden, aber auf keinen Fall der Zugriffspath!Wie installiert man nun AFS-Auftrag im Netzwerk?1. Möglichkeit (empfohlen):Installieren Sie nun AFS-Auftrag auf jedem Arbeitsplatz in das Serverlaufwerk, d.h. Sie gehen bei jedem Arbeitsplatz und installieren aber in das Kaufmannverzeichnis des Servers! Warum ? Dies wird gemacht, damit auf dem lokalen Arbeitsplatz entsprechend alle Treiber zur Verfügung stehen, die Stammdaten (Kunden, usw.) werden bei erneuter Installierung nicht überschrieben und bleiben somit erhalten!Vorteile dieser Art zu installieren:Wenn Sie Updates der Software einspielen, so reicht es bei dieser Art der Netzinstallierung, das Update von nur einem Arbeitsplatz aus einzuspielen. Alle anderen Arbeitsplätze haben dann automatisch auch das Update, da Sie ja alle die gleiche Exe starten!Nachteile:keine! Als Fachmann wird man vermuten, das diese Art das Programm im Ablauf verlangsamen würde, wir haben es aber bei verschiedenen Netzen (10 und 100 MegaBit) getestet und keine Verringerung der Arbeitsgeschwindigkeit festgestellt!2. Möglichkeit:Installieren Sie nun AFS-Auftrag auf jedem Arbeitsplatz lokal und einmal in das Serverlaufwerk. Die Exe des Serverlaufwerks muß einmal gestartet und wieder beendet werden, damit sich die anderen Arbeitsplätze verbinden lassen. Gehen Sie nun bei den lokalen Arbeitsplätzen hin und starten diese anschließend rufen Sie unter Datei -> Mandanten->"Datenverzeichnis wählen" auf. Wählen Sie hier nun das Serververzeichnis aus; hier muß sich eine Datei Kaufmann.INI befinden (nur wenn die Exe auf dem Server einmal gestartet wurde), danach arbeiten Sie im Serververzeichnis!Vorteile dieser Art zu installieren:Programm startet, je nach Netzwerk etwas schnellerNachteile:Bei Programmupdates muß das Update auf jedem Arbeitsplatz installiert werden !Wie kann ich feststellen, ob das Programm richtig im Netzwerk eingerichtet ist?Sie können es einfach nachvollziehen, indem Sie mit 2. Rechnern den gleichen Datensatz (Adresse, Artikel, usw.) versuchen zu bearbeiten (F7-Taste drücken). Der 2. Arbeitsplatz muß eine Meldung bekommen, daß der Datensatz gesperrt ist! Ist dies nicht der Fall, so wenden Sie sich einen Netzwerkfachmann, der Ihnen Ihr Netzwerk richtig einstellt, da wir hierfür leider nicht zuständig sind!Userrechte im Netzwerk:Folgende Rechte müssen im Netzwerk für alle User freigegeben sein, damit Sie mit der Software arbeiten können:-volle Schreib- und Leserechte auf das Programmverzeichnis und alle enthaltenen Unterverzeichnisse-voller Zugriff auf die Windows-Registrie auf die Einträge:HKEY_LOCAL_MASCHINSOFTWARE BORLAND DATABASE ENGINEHKEY_LOCAL_MASCHINSOFTWAREAFS-SoftwareWICHTIGER HINWEIS: AFS-Auftrag aktiviert die Netz-Sperrmechanismen auf dem ersten Arbeitsplatz automatisch. Andere Programme, die den Datenbanken (Borland Database Engine) ebenfalls nutzen (z.B. DINFO), können allerdings bei ihrer Installation die Netz-Sperrmechanismen wieder deaktivieren!Sollten Fehler auftreten, können Sie manuell überprüfen, ob die Netz-Sperrmechanismen aktiviert sind. Sie müssen hierzu das Programm "C:ProgrammeBorlandGemeinsameDateienBDEBdeadmin.exe" starten und auf der Seite "Konfiguration" den Pfad "Konfiguration->System->INIT" öffnen. Überprüfen Sie dann in der "Definition von INIT" den Parameter "LOCAL SHARE". Er muß auf TRUE stehen. Übernehmen Sie Änderungen mit Menüpunkt OBJEKT->ÜBERNEHMEN->OK.Wenn Sie mit diesen Einstellungen nicht weiterkommen, wenden Sie sich bitte an unsere technische Hotline. Wichtiger Hinweis:Allgemeine Tips zu den Einstellungen:Unter Novell oder Linux sind uns bisher keinerlei Probleme im Netzwerkbetrieb bekannt geworden. Im Netzwerk NT4-Server, Windows 9x - Clients werden die Daten nur verzögert auf dem Server tatsächlich physikalisch gespeichert. Daher kommt es zu Kollisionen. Wenn es beim Einsatz der Datenbankprogramme unter der NT 4.0 Serverversion häufig Probleme mit Indexfehlern oder defekten Datenbanken gibt, kann die Ursache das verzögerte Schreiben der Daten im Netzwerk sein. Eine mögliche Lösung hierfür ist eine Veränderung der Cache-Werte in der Registry des NT 4.0 Servers.Lösung auf dem Server (WIN NT Serverversion oder WIN 2000 Serversion):Führen Sie bitte in der Registrie über START -> AUSFÜHREN -> REGEDIT -> ENTER die folgende Änderung durch. Dadurch wird der Netzwerk-Cache auf Null gesetzt:Im Pfad [HKEY_LOCAL_MACHINESYSTEMCurrentcontrolSetServicesLanmanServerParameters]sollten diese beiden Schlüssel mit den entsprechenden Werten vorhanden sein. "EnableOplocks" = 0„CachedOpenLimit" = 0Fehlen diese Schlüssel auf Ihrem System, legen Sie diese bitte an; ansonsten kontrollieren Sie die vorhandenen Werte. Diese Einstellung ist nur unter Win NT bzw. WIN 2000 möglich und sinnvoll!weitere Hinweise zu diesem Thema finden auf der Microsoftseite : http://support.microsoft.com/support/kb/articles/Q129/2/02.aspNetzwerkeinstellungen bei WIN NT Workstation und WIN 2000 Professionell:Führen Sie bitte in der Registry über START -> AUSFÜHREN -> REGEDIT -> ENTER die folgende Änderung durch. Dadurch wird der Netzwerk-Cache auf Null gesetzt: Im Pfad HKEY_LOCAL_MACHINESYSTEMCurrentcontrolSetServicesLanmanWorkstationParameters]UtilizeNTCaching = 0BEI WIN 95 SEHR SEHR WICHTIG:Hier gibt es laut Microsoft einen Fehler, der im Netzwerk Dateien abschießt (diesen Fehler hatten wir schon 1996 Mircosoft nachgewiesen und mit AFS-Faktura umgehen zu können). Machen Sie hier unbedingt ein Update aus dem Internet:Updateadresse mit Beschreibung von MS ist: http://support.microsoft.com/support/kb/articles/Q174/3/71.asp Netzwerkeinstellungen bei WIN95; WIN98 und WIN MEDamit das Netzwerk im Datenbankbetrieb möglichst fehlerfrei läuft sind folgende Einstellungen vorzunehmen und das auf jedem Arbeitsplatz, mit dem Sie mit unseren Programmen arbeiten:Sie gehen auf Start. Dann auf Einstellungen. Und klicken dort auf Systemsteuerung.In diesem Fenster klicken Sie dann auf System.Dann öffnet sich das Fenster mit den Geräte Eigenschaften. Da gehen Sie wie oben auf Leistungsmerkmale. Hier klicken Sie auf Dateisystem. Sie sind nun in diesem Fenster. Da wo jetzt noch Desktop-Computer steht, klicken Sie rechts und wählen Netzwerkserver aus.Sie klicken dann auf die Problembehandlung. Und machen ein Hacken in das Feld Verzögertes Schreiben für alle Laufwerke deaktivieren. Dann klicken Sie Übernehmen und danach Ok.